Jahreshauptversammlung

Der GTEV Dö Koasawinkla bewirbt sich um das Gaufest des Chiemgau-Alpenverbands im Jahr 2021, verbunden mit dem dann 120. Gründungsfest. Bei der Jahreshauptversammlung im Gasthof Unterwirt stimmten die Mitglieder einstimmig dafür. Aus den Tätigkeitsberichten ging hervor, dass der Verein auch im abgelaufenen Jahr wieder sehr aktiv war. Vorstand Hans Bauhofer lobte insbesondere eine ausgezeichnete Jugendarbeit im Verein und eine sehr rührige Aktive Gruppe.

Schriftführerin Marina Obertanner berichtete in ihrem Jahresrückblick von den vielfältigen Aktivitäten des derzeit 470 Mitglieder starken Vereins. Neben dem Gaufest in Rottau wurden auch die Trachtenfeste in Inzell und Ruhpolding besucht. Bei einem von drei abgehaltenen Heimatabenden fand die Ehrung von zahlreichen Mitgliedern für langjährige Vereinstreue statt, Höhepunkt dabei war die Ernennung von Michael Neumaier zum Ehrenvorstand. Auch der diesjährige Gauball des Chiemgau-Alpenverbands wurde im Festsaal durchgeführt.

Einen erfreulichen Kassenbericht konnte Kassier Dominik Landenhammer vorlegen. Von Revisor Hans Strohmayer erhielt er ein großes Lob für eine sehr saubere Kassenführung in seinem ersten Amtsjahr.

Mit 35 Proben hätten sich die 43 Mitglieder der Kinder- und Jugendgruppe gewissenhaft auf ihre Auftritte vorbereitet, berichtete Jugendleiter Andreas Strohmayer. Hinzu kamen zwei gemeinsame Proben mit den Achentalvereinen. Ein Ergebnis der guten Probenarbeit sei es auch gewesen, dass sich beim Achental-Jugendpreisplatteln in Schleching Marie Heistracher, Evi Strohmayer und Felix Mühlberger für die Gaujugendgruppe qualifiziert hätten. Die Beteiligung an der Aktion sauberes Reit im Winkl, ein Ostereiersuchen, ein Kegelabend und der Besuch von drei Tanzkursabenden beim Chiemgau-Alpenverband waren weitere Aktivitäten.

Von einem sehr guten Zusammenhalt unter den 18 Dirndln und 13 Buam in der Aktiven Gruppe sprach Vorplattler Andreas Speicher. 33 Proben seien im abgelaufenen Vereinsjahr abgehalten worden. Eine sehr gute Stimmung habe beim Nachtrodeln auf der Hindenburghütte und beim von den Aktiven wieder bestens organisierten und durchgeführten Weinfest an der Unterwirtsalm geherrscht. Beim Gaufest des Patenvereins in Rottau sei dort der Sterntanz aufgeführt worden. Sehr erfreulich sei es, dass sich aufgrund ihrer starken Leistungen beim Gaudirndldrahn und beim Gaupreisplatteln in Rottau drei Reit im Winkler für die Gaugruppe des Chiemgau-Alpenverbands qualifiziert haben. Es waren dies Anna Hauser, Katharina Speicher und Andreas Speicher. Eine ausgezeichnete Resonanz habe die Aktive Gruppe auch bei ihren Auftritten beim Trachtenfestival in Graz mit Gruppen aus ganz Europa erfahren, rief der Vorplattler in Erinnerung. Sehr lustig sei es beim Aktivenausflug nach Bled in Slowenien mit einem Besuch des Oberkrainerfestes zugegangen.

„Bei der Aktiven Gruppe ist gewaltig was los, und sie bringt viele neuen Ideen ins Vereinsleben ein“, lobte Vorstand Hans Bauhofer. Sehr gut aufgestellt seien auch die Jugend- und die Historische Gruppe. Eine ausgezeichnete Zusammenarbeit gebe es auch im Vereinsausschuss. So könne der Verein positiv und hochmotiviert in die Zukunft schauen, ganz nach dem Trachtlermotto „Jung und Oid mineinand“.

Und nachdem der Verein mit so gesunden, schlagfertigen Strukturen dastehe, sei es der Vorschlag des Vereinsausschusses, sich anlässlich des 120-jährigen Gründungsfestes im Jahr 2021 um die Abhaltung des Gaufestes des Chiemgau-Alpenverbands zu bewerben. Die in der Versammlung durchgeführte Abstimmung darüber brachte ein einstimmiges Ergebnis der Vereinsmitglieder dafür. Vorstand Hans Bauhofer zeigte sich hocherfreut darüber und wies darauf hin, dass sich der Verein nun bei der kommenden Frühjahrsversammlung des Chiemgau-Alpenverbands um die Abhaltung dieses großen Festes bewerben werde. Bei einem Zuschlag wäre dies sehr gut für den Verein und für den ganzen Ort.
sh